Wer ist schon gegen Hilfe?

Sterbehilfe, Behandlungsbegrenzung und assistierter Suizid als Herausforderungen christlicher Ethik

Veranstaltungsart: Vortrag mit Diskussion

Die enorm gewachsenen Behandlungsmöglichkeiten im Bereich der Intensivmedizin stellen alle Beteiligten - Ärzte, Pflegende, Angehörige und die Patienten selbst - vor bisher nicht gekannte Herausforderungen:
Muss der Arzt alles tun, was er kann, um den Tod eines Menschen hinauszuzögern? Oder gebietet es der Respekt vor der Würde und der Geschöpflichkeit des Menschen, einen Sterbeprozess zu akzeptieren und dem Sterbenden nicht durch künstlich lebensverlängernde Maßnahmen unnötiges Leiden zuzumuten? Auch das Recht auf Selbstbestimmung spielt eine immer größere Rolle. Und wo liegt die Grenze zum möglicherweise ärztlich unterstützten Suizid?

fotoknips, fotolia

Prof. Dr. Dr. Peter Fonk

Referent
Lehrstuhl für Theologische Ethik, Caritaswissenschaft und werteorientiertes Management,Department für Katholische Theologie, Universität Passau

Dr. Christoph Goldt

Leitung
Katholische Erwachsenenbildung im Bistum Augsburg

Termin

10.10.2017 19:30

Gebühr

5.00 €

Veranstaltungsort

Haus Sankt Ulrich

Kappelberg 1
86150 Augsburg

Kontakt

KEB im Bistum Augsburg