Wo Wasser ist, ist Leben

Ein Parcours zu Stellen heilenden Wassers in Augsburg

Veranstaltungsart: Führung

In diesen Tagen wird über die Augsburger Bewerbung als UNESCO-Weltkulturerbe entschieden. Mit seiner Heilkraft besitzt Wasser noch eine weitere Bedeutung neben "Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst".
Ob Ulrichswasser, Gesundbrunnen oder Mauerbad - an verschiedenen Orten in Augsburg erhofften sich Kaiser, Adlige und Bürger Erfrischung, Heilung und Lebenskraft.
Zu allen Zeiten findet Wasser bei Gesundheitsbeschwerden Anwendung in Form von Trinkkuren oder Badetherapien.
Dieser Dimension gehen wir an drei Stationen nach:

Station Ulrichsbrunnen
Seit dem Mittelalter finden sich bei Kirchen, die dem Heiligen Ulrich geweiht sind, sogenannte "Ulrichsbründl" oder "Ulrichsbrunnen", die als heilige Quellen gegen Fieber und Augenleiden galten.
Ort: Kirchhof Sankt Ulrich und Afra, Ulrichsplatz

Station Gesundbrunnen
Zum 500. Mal jährt sich der Todestag Kaiser Maximilians I., für den Augsburg eine besondere Stadt war: nicht nur, weil dort seine Geldgeber waren, sondern auch vor allem, weil er seit 1512 Besserung für seine Krankheiten an der Quelle "Gesundbrunnen" erfahren hatte.
Ort: Steinerne Reiterstatue von Kaiser Maximilian I. an der Hausecke Annastraße/Steingasse

Station Mauerbad
Zu den geheimsten Plätzen in der Augsburger Altstadt zählt der Mauerberg mit dem heute weitgehend unbekannten Mauerbad. Patienten mit Rheuma, Gicht oder Unterleibsschmerzen fanden hier Linderung ihrer Krankheit.
Ort: Mauerberg/Unterer Graben (bei Kino Liliom)

Anmeldung erforderlich.
Treffpunkt wird bei Anmeldung bekannt gegeben.

In Zusammenarbeit mit dem Akademischen Forum der Diözese Augsburg.

Domkapitular Dr. Thomas Groll

Referent/-in

Bistumshistoriker

Halrun Reinholz

Referent/-in

Stadtführerin und Freie Journalistin

Dr. Robert Schmucker

Leiter/-in

Akademisches Forum

Amelie Schmehl M.A.

Leiter/-in

Termin

12.07.2019 15:30

Gebühr

5.00 €

Veranstaltungsort

KEB Stadt Augsburg