Veranstaltungen der KEB

Di.
26.10.21 10:00
Restaurierungswerkstatt im Schaezlerpalais
KEB im Bistum Augsburg
KEB im Bistum Augsburg
Der Besuch von Kunstsammlungen und Museen mit ihren Exponaten unterschiedlicher Epochen – ob Gemälde, Grafik, Fotografie, Plastik, Skulptur oder moderne Installation – zeigt die Objekte perfekt in Szene gesetzt. Aber wie sieht es hinter den Kulissen aus?
In der Restaurierungswerkstatt der Kunstsammlungen und Museen Augsburg erhalten wir einen ersten Eindruck davon… Dabei werden auch durchzuführende Maßnahmen fachlich erläutert.

Anmeldung schriftlich oder telefonisch erforderlich: (0821) 3166 8822.

In Zusammenarbeit mit Kunstsammlungen und Museen Augsburg.
Di.
26.10.21 11:00
Restaurierungswerkstatt im Schaezlerpalais
KEB im Bistum Augsburg
KEB im Bistum Augsburg
Der Besuch von Kunstsammlungen und Museen mit ihren Exponaten unterschiedlicher Epochen – ob Gemälde, Grafik, Fotografie, Plastik, Skulptur oder moderne Installation – zeigt die Objekte perfekt in Szene gesetzt. Aber wie sieht es hinter den Kulissen aus?
In der Restaurierungswerkstatt der Kunstsammlungen und Museen Augsburg erhalten wir einen ersten Eindruck davon… Dabei werden auch durchzuführende Maßnahmen fachlich erläutert.

Anmeldung schriftlich oder telefonisch erforderlich: (0821) 3166 8822.

In Zusammenarbeit mit Kunstsammlungen und Museen Augsburg.
Di.
26.10.21 18:00
Haus Sankt Ulrich
Akademisches Forum
KEB im Bistum Augsburg
Themenabend im Haus Sankt Ulrich, Augsburg, zur Ausstellung „1521“ (Diözesanmuseum St. Afra)

1521, das Geburtsjahr von Petrus Canisius, war ein besonderes Jahr: Magellans Weltumsegelung, die Eroberung Mexikos durch die Spanier unter der Führung von Hernán Cortés, der Reichstag von Worms mit der darauffolgenden Bannung Martin Luthers, sein Aufenthalt auf der Wartburg mit dem Beginn der Übersetzung des Neuen Testamentes sowie die Eroberung Belgrads durch die Osmanen.

Und 1521 hat Jakob Fugger (1459-1525) mit drei Stiftungen Vorsorge für sich, seine Familie und bedürftige Bürger Augsburgs getroffen: die Grablege im Chor der ehemaligen Karmelitenkirche St. Anna, die Predigerstelle in St. Moritz und die Fuggerei, eine Sozialsiedlung mit inzwischen weltberühmtem Status.

Die Veranstaltung zur Ausstellung im Diözesanmuseum St. Afra beleuchtet diesen weltgeschichtlichen Kontext im Jahr 1521 ? insbesondere die großen Handelsfamilien der Fugger und Welser, die als Global Player erheblichen Einfluss auf wirtschaftliche, politische, religiöse und kulturelle Vorgänge hatten.

PROGRAMM
18.00 Uhr Begrüßung und Einführung

18.15 Uhr Prof. Dr. Bernward Schmidt, Lehrstuhl für Mittlere und Neue Kirchengeschichte, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Zerbrochene Einheit – religiöse Souveränität – gesellschaftliche Transformation
Die Augsburger Reformation und ihre Kontexte

19.15 Uhr Diskussion

19.30 Uhr Prof. Dr. Mark Häberlein, Lehrstuhl für Neuere Geschichte unter Einbeziehung der Landesgeschichte, Universität Bamberg
Global players? Augsburger Handelsgesellschaften und die Welt im Jahre 1521

20.30 Uhr Diskussion

21.00 Uhr Ende

Der Themenabend ist eine Kooperationsveranstaltung des Akademischen Forums der Diözese Augsburg mit dem Diözesanmuseum St. Afra.

Eine Anmeldung ist erforderlich!
Mi.
27.10.21 08:30
KEB im Bistum Augsburg
KEB im Bistum Augsburg
Wir befinden uns an einer zeitlichen Schwelle, an der immer weniger Menschen ein persönliches Zeugnis über das Geschehen im "Dritten Reich" ablegen können. 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und der NS-Herrschaft bereitet das NS-Dokumentationszentrum in München daher eine Sonderausstellung zum Thema "Ende der Zeitzeugenschaft?" vor.
Grund genug, sich vor Ort über den Auftrag des NS-Dokumentationszentrums und die geplante Sonderausstellung zu informieren, mit der Direktorin über die aktuelle gesellschaftspolitische Bedeutung des Zentrums und seiner internationalen Arbeit zu diskutieren und die dortige Dauerausstellung im Rahmen einer Führung zu besichtigen.

Anschließend Möglichkeit zum gemeinsamen Mittagessen in München (nicht in der Teilnahmegebühr enthalten). Rückfahrt gegen 14.30 Uhr.

8.30 Uhr Abfahrt Haus Sankt Ulrich, Augsburg (keine Parkmöglichkeit)
8.45 Uhr Plärrergelände

Anmeldung schriftlich oder telefonisch erforderlich: (0821) 3166 8822
Sa.
30.10.21 09:30
Provinzhaus der Dillinger Franziskanerinnen
KEB im Bistum Augsburg
KEB im Bistum Augsburg
Propheten wie Jesaja oder Jeremia sind vielen bekannt. Weniger im Bewusstsein sind kleinere Prophetenbücher wie Hosea oder Maleachi. Diese "kleinen" und vielfältigen Prophetenbücher sind im "Zwölfprophetenbuch" zusammengefasst; zudem bieten sie bemerkenswerte Textstellen für das Verständnis des Neuen Testaments. Einige Schriften aus dieser Sammlung wollen wir im Bibelkurs entdecken.

Termine

Samstag, 2. Oktober 2021, 9.30 - 18.00 Uhr
Der Prophet Hosea

Samstag, 30. Oktober 2021, 9.30 - 18.00 Uhr
Der Prophet Micha

Samstag, 27. November 2021, 9.30 - 18.00 Uhr
Der Prophet Maleachi

Jede Einheit kann auch einzeln belegt werden. Keine Vorkenntnisse erforderlich.

Anmeldung schriftlich oder telefonisch erforderlich: (0821) 3166 8821.
Mo.
01.11.21 20:00
online
KEB im Bistum Augsburg
KEB im Bistum Augsburg
An jedem ersten Montag im Monat lassen wir eine biblische Erzählung durch die Methode des Bibliologs lebendig werden.
Ein vertiefendes Nachgespräch, ergänzt durch fachliche Informationen aus der Bibelwissenschaft, erschließt neue Sichtweisen auf die Aussagen des Textes.
Keine Vorkenntnisse erforderlich.

Anmeldung schriftlich oder telefonisch erforderlich: (0821) 3166 8822.
Mi.
03.11.21 09:00
Bildungshaus St. Martin
KEB im Bistum Augsburg
KEB im Bistum Augsburg
Maria, die Mutter Jesu, ist im katholischen Bewusstsein eine zentrale Person. Durch die gemeinsamen Wurzeln der abrahamitischen Religionen wird Maria auch in jüdischen und muslimischen Schriften erwähnt. Interessant ist, in welcher Weise die Darstellung erfolgt.
Wir wollen gemeinsam auf Entdeckungsreise gehen, was wir an verbindenden, aber auch an abgrenzenden Aspekten finden und welches Marienbild wir Frauen gemeinsam pflegen können, um es für unser Leben fruchtbar werden zu lassen.

Anmeldung schriftlich oder telefonisch erforderlich: (0821) 3166 8821.
In Zusammenarbeit mit Fachbereich Bibel als Wort Gottes und Frauenseelsorge der Diözese Augsburg.
Do.
04.11.21 19:30
online
KEB im Bistum Augsburg
KEB im Bistum Augsburg
Fast schon zwei Jahre lang dominiert ein Thema die öffentliche Diskussion: Wie überwinden wir die Gefahr durch ein neues Virus?!
Die ganze Gesellschaft ist da gefordert – bei einer Pandemie reichen individuelle Maßnahmen nicht aus. Wer entscheidet über Quarantäne, Impfung oder Lockerung?
Die klassische Aufgabe der Demokratie besteht darin, verschiedenste Argumente und Interessen zu moderieren. Warum gelingt das gerade so schwer? Leiden wir neben der Pandemie auch noch unter einem Demokratie-Defizit? In Augsburg und an vielen anderen Stellen wurden Bürgerräte eingerichtet. Liegt hier eine Lösung für gemeinsames, konsequentes Handeln?
Vortrag und Diskussion gehen der Frage nach, wie wir zwischen Gesundheits- und Wirtschafts-Experten, zwischen individuellen Wünschen und kollektiven Bedürfnissen eine für alle tragbare und damit politische Bewältigung der Krise erreichen.

Anmeldung schriftlich oder telefonisch erforderlich: (0821) 3166 8822
Fr.
05.11.21 10:00
Maximilianmuseum
KEB im Bistum Augsburg
KEB im Bistum Augsburg
Einen faszinierenden Einblick in das soziale Leben Augsburgs zu Beginn der Frühen Neuzeit zeigt die Ausstellung "Stiften gehen!" Wir erfahren mit allen Sinnen, wie bereits damals Krisen oder soziale Probleme pragmatisch, auch mit Stiftungen, angegangen worden sind, aber auch, wie heutige Kreativschaffende den Zeugnissen vergessener Einzelschicksale der damaligen Zeit begegnen. Wir können selbst ausprobieren: „Was würden wir tun, wenn wir Stifter oder Stifterin wären?“

Anmeldung schriftlich oder telefonisch erforderlich: (0821) 3166 8822

In Zusammenarbeit mit: Kunstsammlungen und Museen Augsburg.
Mo.
08.11.21 18:30
Haus Sankt Ulrich
KEB im Bistum Augsburg
KEB im Bistum Augsburg
Der Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 trennte nicht nur Familien, Deutschland und Europa, sondern war auch Symbol der Teilung der Welt. Das DDR-Regime wollte damit Fluchtwege in den freien Teil Deutschlands schließen. Erst nach langem Zögern stimmte Moskau dem Drängen Walter Ulbrichts für ein solches Projekt zu. Am 9. November 1989 endlich fiel die Mauer nach der friedlichen Revolution in der DDR im Rahmen der Glasnost- und Perestroika-Politik Michael Gorbatschows.
Wie ist der Bau der Mauer im Rahmen des Kalten Krieges historisch einzuordnen? Welche Auswirkungen hatte die Mauer auf die Menschen in Berlin und in der DDR? Und wie sollte eine Gedenkkultur aussehen, die vor allem die Todesopfer an der innerdeutschen Grenze einbezieht?

Anmeldung schriftlich oder telefonisch erforderlich: (0821) 3166 8822.